Was kommt nach der Kohle und wie gehen wir mit den Bergbaufolgelandschaften um? Gemeinsam mit Ska Keller, Vorsitzende der Grünen Europafraktion, hat der Landtagsabgeordnete Wolfgang Aldag sich bei einem Vor-Ort-Termin im Burgenlandkreis dieser Frage gewidmet. Zusammen mit Verantwortlichen der Mitteldeutschen Braunkohle AG stand dabei ein Besuch beim "Akzeptanzprojekt" Mondsee an, einem renaturierten Bergbausee in der Nähe des noch im Betrieb befindlichen Tagebaus Profen. Hier wurde ein Naherholungsbiet geschaffen.

 

Dazu Wolfgang Aldag, MdL: „Trotz vieler durchaus auch positiver Eindrücke bleiben natürlich Fragen offen und in die Karten lässt sich die MIBRAG auch nicht durchgängig schauen. Es gilt die für die Renaturierung zu bildenden Rückstellungen zu sichern, noch herrschen Zweifel über den angemessenen Umfang bei einem Kohleausstieg 2030, den wir Grüne nach wie vor einfordern. In weiten Teilen sind hier die Unternehmen in der Verantwortung, das Land kann aber Hilfestellung leisten. Deshalb sind weitere Weichenstellungen für ein entsprechendes Ausstiegsszenario gesetzgeberisch nötig.“

Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen
URL:http://wolfgangaldag.de/news-detail/article/europa_und_land_zu_besuch_in_der_berbaufolgelandschaft_ska_keller_und_wolfang_aldag_zu_besuch_am_mondsee/