Wieder neigt sich ein tolles Jahr voller Überraschungen dem Ende zu. Viel Neues habe ich in diesem Jahr dazu gelernt und viel Spaß daran gefunden auf der politischen Ebene zu agieren um Dinge anzustoßen und zu bewegen.

Was für ein toller Erfolg, gemeinsam mit den Bürgerinitiativen aus Kröllwitz und Trotha, die guten Lebensbedingungen in der Stadt zu erhalten. Dem Investor der Reifenverbrennungsanlage haben wir unmissverständlich deutlich gemacht, dass in Halle kein Platz für seine unausgereifte Technologie ist die hohe Risiken für die Bevölkerung und die Natur mit sich bringt.

Seit Jahren bemüht sich die Grundschule Büschdorf um eine Laufbahn und einen Weitsprunggrube. Gemeinsam mit dem Netzwerk Büschdorf durfte ich Motor sein, um einen beispiellosen Prozess in Gang zu bringen. Nachdem das Projekt gestartet wurde, waren es die Eltern und die zahlreichen Firmen in Halle die jeden Samstag Hand anlegten um eine Bewegungsflächen für die Kinder zu schaffen. Im Herbst konnte die neue Bewegungsfläche mit Laufbahn, Weitsprunganlage und Spielfeld fertiggestellt werden.

Über das Benefizkochen des Muskoviszidose Vereins Halle e.V.habe ich zum ersten Mal Kontakt mit den Menschen bekommen, die an dieser Stoffwechselkrankheit leiden. Seit dem unterstütze ich den Verein um die Situation der Patienten bei der Unterbringung in Isolationszimmern aber auch um die allgemeinen Möglichkeiten zur Diagnostik zu verbessern.

Der Herbst war geprägt von unserer Aktion Millionen für Halle – Halle blüht auf. Dank vieler Spender*innen konnten wir 100.000 Narzissenzwiebeln kaufen, um diese dann in die Grünflächen der Stadt zu stecken. Zahlreiche Schulen, Kita’s Firmen und Bürgerinitiativen beteiligten sich an der Aktion und hatten großen Spaß daran. Für mich waren und sind die Begegnungen mit den vielen Menschen eine Bereicherung, viele Stadtteile habe ich neu erleben dürfen. 2016 geht die Aktion weiter – ich freu mich drauf.

Zahlreiche andere Aktionen unterstütze ich aus meinem Projektefond. Wie im letzten Jahr zeige ich hier offen und transparent, welche Aufwandsentschädigungen ich aus meiner Tätigkeit als Stadtrat bekomme und was ich mit diesen Geldern mache.
Die Aufwandsentschädigung setzt sich zusammen aus einer Pauschale von 230 €/Monat, Sitzungsgeldern von 16 €/Sitzung einer pauschalen Aufwandsentschädigung aus der Tätigkeit als Aufsichtsrat bei der HAVAG von 1.590 € sowie einem Verdienstausfall für Selbstständige von 13€/Stunde.
Insgesamt habe ich 7.404,80 € an Aufwandsentschädigungen im Jahr 2015 erhalten. Aus meinem Projektefond wurden insgesamt 7.790 € an Vereine und Institutionen in Form von Spenden oder Mitgliedsbeiträgen ausbezahlt.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadverband Halle 600€ I Peißnitzhaus e.V. 700€ I Hallesche Tafel 200€ I Förderverein Brandberge 100€ I Freundeskreis Franckesche Stiftungen 100€ I Freunde des Neuen Theaters 40€ I Mukoviszidose Halle e.V. 500€ I Mittelstandsvereinigung 120€ I Congrav e.V. 30€ I Wirtschaftsjunioren Halle e.V. 100€ I Turbine Halle e.V. 500€ I Allianz für Halle 500€ I Wir für Mötzlich e.V. 250€ I IG Gänsebrunnen e.V. 250€ I BBZ Lebensart e.V. 500€ I Millionen für Halle – Halle blüht auf 1.500€ I Jugendinitiative Bernburg e.V. 150€ I Förderverein zum Erhalt des Schulgartens am Galgenberg 1.500€ I Förderverein Kita Rainstraße 250€

Viele Themen die uns in diesem Jahr beschäftige haben werden uns auch 2016 begleiten. Menschen in deren Heimat seit Jahren Krieg herrscht werden weiter Zuflucht suchen und zu uns kommen. Es liegt an jedem einzelnen von uns auf diese Menschen zuzugehen und sie willkommen zu heißen. Willkommen in einem Land, in einer Stadt in der wir in Freiheit und ohne Furcht leben können. Seid neugierig auf diese Menschen, seid neugierig sie kennen zu lernen. Reden und miteinander Dinge zu unternehmen überwindet die Hemmung vor dem Neuen, vor Ungewohnten und ich bin sicher dass ihr schöne Momente erleben werdet.

Den Menschen die auf die Straßen gehen und die mit Hass gegen Menschen in Not demonstrieren gilt es auch 2016 entschieden entgegenzutreten. Fremdenfeindlichkeit, Rechtsradikalismus und Diskriminierung haben in unserm Land nichts verloren, ich werde meine Stimme entschieden dagegen erheben.

2016 wird ein spannendes Jahr. Meine Entscheidung, für den Landtag in Sachsen – Anhalt zu kandidieren bringt jetzt schon viele Veränderungen in mein Leben. Gelingt der Einzug, und davon gehe ich aus, wird vieles in meinem Leben anders werden. Was bleibt ist mein Bedürfnis immer nah bei den Menschen zu sein und die Herausforderungen anzunehmen die einem das Leben stellt.

Ich danke allen, die mich auch in diesem Jahr unterstützt und auch immer wieder geerdet haben.
Ich wünsche allen schöne Weihnachten, etwas Ruhe und Zeit und viel Freunde daran, das neue Jahr mit Spaß und viel Kraft zu beginnen.

Wolfgang Aldag

Keine Kommentare
Für diesen Eintrag werden keine Kommentare mehr angenommen
URL:http://wolfgangaldag.de/news-detail/kategorie/transparenz-3/article/jahresrueckblick_2015/