Wolfgang Aldag MdL http://wolfgangaldag.de http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-f7c5448c9b/ Einladung zur Abschlusskonferenz "Landleben" http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-f7c5448c9b/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-f7c5448c9b/ EINLADUNG #LANDleben - So kann es mehr sein Abschlussveranstaltung unserer Reihe Montag,...  

EINLADUNG

#LANDleben - So kann es mehr sein

Abschlussveranstaltung unserer Reihe

Montag, 01. März 2021 von 16:30 bis ca. 18:00 Uhr

Online-Konferenz über Zoom

Eine eigenständige Politik für die ländlichen Räumen in Sachsen-Anhalt: Das ist das Ziel der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Dafür haben wir über ein Jahr lang gemeinsam mit Menschen, die in den ländlichen Regionen wohnen und tätig sind, mit Verbänden, Vereinen und anderen Aktiven Ansätze und Projekte entwickelt. Diese sind nun in den Ideenkatalog „LANDleben – Dorf’s ein bisschen mehr sein“ geflossen. Bei der Online-Veranstaltung wird Frederik Fischer das Projekt KoDorf vorstellen, das vor einem Jahr im brandenburgischen Wiesenburg gestartet ist. Anhand seiner Erfahrungen wird er erläutern, welche Verbesserungen in den ostdeutschen ländlichen Räumen möglich sind. Wie unser Ideenkatalog entstanden ist und welche wichtigen Erkenntnisse wir daraus ziehen, wird Cornelia Lüddemann, Vorsitzende der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, darstellen. Anschließend haben Sie die Möglichkeit, sich mit der Ministerin für ländliche Räume, Prof. Dr. Claudia Dalbert, oder mit einem unserer Abgeordneten über den Ideenkatalog auszutauschen, wie die vorgeschlagenen Ideen konkret vor Ort umgesetzt werden können. Dafür stehen folgende Workshops zur Verfügung:

- Prof. Dr. Claudia Dalbert: Entwicklung der ländlichen Räume in Sachsen-Anhalt

- Cornelia Lüddemann: Mobilität und Soziales

- Sebastian Striegel: Digitales Leben, Demokratie und Migration

- Wolfgang Aldag: Bildung, Kultur, Klima-, Natur- und Umweltschutz

- Dorothea Frederking: Energie, Landwirtschaft und Tierschutz

- Olaf Meister: Wirtschaft, Finanzen und Tourismus

Für die Teilnahme bitten wir um Anmeldung unter landleben@gruene-fraktion-lsa.de. Bitte geben Sie dabei an, an welchem Workshop Sie teilnehmen wollen. Die Zugangsdaten erhalten Sie wenige Tage vor der Veranstaltung. Für Fragen können Sie mich gerne kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

]]>
Thu, 25 Feb 2021 09:52:00 +0100
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_die_weigerung_der_cdu_zur_beitragsaenderung_kommt_als_bumerang_fuer_den_medienstandort_halle_zurueck/ Pressemitteilung: "Die Weigerung der CDU zur Beitragsänderung kommt als Bumerang für den Medienstandort Halle zurück" http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_die_weigerung_der_cdu_zur_beitragsaenderung_kommt_als_bumerang_fuer_den_medienstandort_halle_zurueck/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_die_weigerung_der_cdu_zur_beitragsaenderung_kommt_als_bumerang_fuer_den_medienstandort_halle_zurueck/ Nachdem eine Änderung des Medienänderungsstaatsvertrages im vergangenen Dezember am Widerstand...  

Nachdem eine Änderung des Medienänderungsstaatsvertrages im vergangenen Dezember am Widerstand der CDU-Abgeordneten im Landtag gescheitert ist, treten nun auch die konkreten Folgen für die Sendeanstalten zu Tage. Die mit der Nicht-Unterzeichnung des Vertrages gescheiterte Erhöhung des Rundfunkbeitrages um 86 Cent hat für die Entwicklung des Kultur- und Medienstandortes Halle (Saale) nun konkrete, negative Auswirkungen. So wird nun ein Teil der 186 Millionen Euro Mindereinnahmen des MDR am Funkhausstandort Halle (Saale) eingespart, geplante Innovationen und Umbauten hin zu einem crossmedialen Medienstandort mit neuen TV- und Onlineangeboten fallen aus. Dazu erklärt der hallesche Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN, Wolfgang Aldag:

„Die MDR-Intendantin fegt im Moment die Scherben auf, die eine gescheiterte CDU-Medienpolitik im Dezember 2020 verursacht hat. Dabei hat die populistische Verweigerungshaltung der CDU-Landtagsfraktion, der ersten Beitragserhöhung seit zehn Jahren nicht zuzustimmen, besonders den Medienstandort Halle und die hiesige Hörfunkzentrale getroffen. Die geplante Aufwertung des Standortes ist vorerst gescheitert, auch an der Weigerung der CDU-Abgeordneten aus Halle (Saale). Die drei Herren, die sich nicht für den Medienstandort Halle stark machen wollten, tragen somit auch einen Teil der Verantwortung für die Einsparmaßnahmen beim MDR-Standort Halle (Saale). Jedem und jeder Beobachter*in sollte nun klar sein, wohin solche kopflosen Aktionen führen. Sie kommen als Bumerang zurück und schaden den Menschen und dem Medienstandort Halle (Saale).

]]>
Tue, 26 Jan 2021 15:23:50 +0100
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/stadt_verweigert_dringend_noetige_baumnachpflanzungen_wolfgang_aldag_startet_eigene_bauminitiative/ "Stadt verweigert dringend nötige Baumnachpflanzungen - Wolfgang Aldag startet eigene Bauminitiative" http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/stadt_verweigert_dringend_noetige_baumnachpflanzungen_wolfgang_aldag_startet_eigene_bauminitiative/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/stadt_verweigert_dringend_noetige_baumnachpflanzungen_wolfgang_aldag_startet_eigene_bauminitiative/ Alleine von 2019 bis Mitte 2020 hat Halle (Saale) ca. 1500 Bäume im Stadtgebiet verloren. Dabei...  

Alleine von 2019 bis Mitte 2020 hat Halle (Saale) ca. 1500 Bäume im Stadtgebiet verloren. Dabei hat ihnen vor allem die anhaltende Trockenheit zu schaffen gemacht. Um den für das Stadtklima dringend notwendigen positiven Einfluss der Bäume zu erhalten, hat die bündnisgrüne Stadtratsfraktion die Nachpflanzung von zumindest 200 Bäumen beantragt. Eine Selbstverständlichkeit sollte man meinen, dies sieht aber der zuständige Beigeordnete anders. Seine Antwort auf den Antrag kann man kurz und bündig zusammenfassen: Der Aufwand ist zu groß! Eine Reaktion, die sprachlos macht und daher vom Stadtrat und Landtagsabgeordneten Wolfgang Aldag massiv kritisiert wird:

„Das Nichtstun der Stadtverwaltung wird immer mehr zur Gefahr für unsere Natur und das Stadtklima. Die Weigerung, zumindest einen Teil der abgestorbenen Bäume zu ersetzen, ist eine Unverschämtheit und gibt das erst kürzlich verabschiedete Klimaschutzkonzept der Stadt der Lächerlichkeit preis. Was nützen da große Pläne für den kommunalen Klimaschutz, wenn man nicht mal in der Lage zu sein scheint, den städtischen Baumbestand und damit einen der Garanten für ein gutes Stadtklima zu schützen? Die halbherzige Umsetzung der Baumpatenschaften und einige vermeidbare Fällungen bei Baumaßnahmen sind schon ärgerlich, die Weigerung verloren gegangene Bäume zu ersetzen setzt dem ganzen aber die Krone auf. Diese Untätigkeit können wir uns nicht erlauben!“

Als Reaktion darauf kündigt Aldag nun den Ausgleich des Verlustes auf eigene Faust an. In einem ersten Schritt ist das Ziel, im Herbst 2021 mindestens 20 Ersatzbäume zu pflanzen. Im Moment steht er dazu mit potentiellen Partnern, u.a. auch zum Start einer Crowdfunding-Kampagne, im Gespräch. Details dazu folgen. Dazu erklärt Wolfgang Aldag: „Wenn schon die Stadtverwaltung nicht handeln will, dann packe ich die Herausforderung selbst an. Ich freue mich auf rege Unterstützung dabei!“

]]>
Thu, 14 Jan 2021 11:19:05 +0100
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-13ca1b15ab/ Halle blüht auf! - Blumenzwiebeln stecken am Einheitstag http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-13ca1b15ab/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/-13ca1b15ab/ Wie in jedem Herbst möchte ich gerne mit Hallenserinnen und Hallensern zahlreiche Blumenzwiebeln...  

Wie in jedem Herbst möchte ich gerne mit Hallenserinnen und Hallensern zahlreiche Blumenzwiebeln pflanzen, die uns dann im kommenden Jahr Blüten- und Farbenpracht bringen werden.

In diesem Jahr möchte ich gemeinsam mit Euch am Einheitstag ca. 6000 Krokusse in die Erde bringen, die ich vor Ort zur Verfügung stelle. Also bringt Eure Spaten und Schaufeln mit und lasst uns die Flächen rund um das Eichendorff-Denkmal bepflanzen.

Anschließend können wir bei einem Mitbring-Picknick, das Ihr gerne mit Euren Speisen und Getränken bereichern könnt, weiter ins Gespräch kommen. Bis zum 3.10.!

]]>
Thu, 01 Oct 2020 22:41:00 +0200
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/von_der_bode_zur_elbe_landtagsabgeordneter_wolfgang_aldag_mit_rad_und_kanu_auf_sommertour/ Von der Bode zur Elbe – Landtagsabgeordneter Wolfgang Aldag mit Rad und Kanu auf Sommertour http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/von_der_bode_zur_elbe_landtagsabgeordneter_wolfgang_aldag_mit_rad_und_kanu_auf_sommertour/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/von_der_bode_zur_elbe_landtagsabgeordneter_wolfgang_aldag_mit_rad_und_kanu_auf_sommertour/ Fischsterben, fehlende Durchgängigkeit, eingeleitete Schadstoffe - diese Themen beschäftigten im...  

Fischsterben, fehlende Durchgängigkeit, eingeleitete Schadstoffe - diese Themen beschäftigten im vergangenen Jahr den Landtag. Wolfgang Aldag, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion, geht den Ursachen auf die Spur und macht sich ein Bild vor Ort.

„Ich schau mir immer die Dinge vor Ort an, tauche ein in die teilweisen komplexen Zusammenhänge, rede mit den Betroffenen und suche nach Lösungsansätzen.", so beschreibt Aldag seinen Antrieb zu seinen ungewöhnlichen Sommertouren.

Nachdem er mit 2018 mit dem Lastenrad durch den Harz bis auf den Brocken fuhr und dann durch Mansfeld-Südharz tourte und im letzten Jahr einen Marathon entlang des Grünen Bandes lief, führt ihn 2020 seine Sommertour an den Fluss. Genauer gesagt auf und an die Bode und Elbe.

Das übergeordnete Thema ist dabei die Durchgängigkeit und Wasserqualität von Flüssen. Sowohl für den Natur- und Umweltschutz, als auch für den Tourismus ist die Durchgängigkeit von Flüssen von besonderer Bedeutung. Für die Fische ist sie wiederum enorm wichtig um an ihre Laichplätze zu gelangen und für Wasserwanderer ein wesentlicher Faktor um ohne Hindernisse die Schönheit der Flüsse genießen zu können und ohne dabei das Kanu an Wehren umtragen zu müssen. Dies wird der Abgeordnete nun selbst ausprobieren, um auch neue Impulse für die politische Arbeit im Landtag zu bekommen.

 

 

Ablauf der Tour: 21.07.: Kanutour von Gröningen nach Oschersleben, anschließend Besuch des Klärwerkes Oschersleben, welches gerade im Umbau ist, zusammen mit dem grünen Stadtrat Dave Gerecke. Das Klärwerk wird im Moment zu einer hocheffizienten Schlammfaulungsanlage umgebaut, u.a. mit finanzieller Hilfe des Landes.

22.07.: Fahrradtour nach Staßfurt, u.a. über den Boderadweg. Vor-Ort Besuch des Tiergarten Staßfurt, einem in Trägerschaft der Lebenshilfe befindlichen Lern- und Erlebnisort an der Bode.

23.07.: Vormittags Termin des Petitionsausschusses an der Bode zum Thema Gewässerqualität, anschließend Fahrt nach Dessau und thematischer Grillabend mit den Grünen vor Ort im Bootshaus der Paddelgemeinschaft Hugo Junkers

24.07.: Ganztägige kombinierte Rad- und Paddeltour zum Gewässer- und Naturschutz an der Elbe mit dem WWF

 

Vollbildanzeige

]]>
Mon, 20 Jul 2020 02:15:00 +0200
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/meine_erneute_kandidatur_zur_landtagswahl_2021/ Meine erneute Kandidatur zur Landtagswahl 2021 http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/meine_erneute_kandidatur_zur_landtagswahl_2021/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/meine_erneute_kandidatur_zur_landtagswahl_2021/ Die letzten vier Jahre haben eines gezeigt. Wir Bündnisgrünen in Sachsen-Anhalt wollen...  

 

Die letzten vier Jahre haben eines gezeigt. Wir Bündnisgrünen in Sachsen-Anhalt wollen gestalten und das Land voranbringen. Ich habe in den Themenfeldern Umwelt, Klima, Bildung, Kultur und Petitionen als Verantwortlicher eine ganze Bandbreite an Themen in meiner kleinen, grünen Fraktion abdecken dürfen. Wir hatten vor der letzten Wahl 2016 viele Ideen und Projekte in der Tasche und haben bereits eine ganze Reihe davon in der nicht ganz einfachen Kenia-Koalition umgesetzt. Es bleibt aber einiges offen und ich bin kein Freund von halben Sachen. Daher bewerbe ich mich bei meiner Landespartei auf den Landeslistenplatz 6 zur kommenden Landtagswahl und damit um fünf weitere Jahre im Landtag von Sachsen-Anhalt. Ein Parteitag wird darüber am 04. September entscheiden.

]]>
Fri, 10 Jul 2020 11:55:00 +0200
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/presseitteilung_kuerzung_an_sekundar_und_gemeinschaftsschulen_verhindern/ Presseitteilung: "Kürzung an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen verhindern" http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/presseitteilung_kuerzung_an_sekundar_und_gemeinschaftsschulen_verhindern/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/presseitteilung_kuerzung_an_sekundar_und_gemeinschaftsschulen_verhindern/ Zum wiederholten Mal ist geplant, die Lehrkräftezuweisung an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen...  

Zum wiederholten Mal ist geplant, die Lehrkräftezuweisung an Sekundar- und Gemeinschaftsschulen zu kürzen und die Stundentafel abzusenken. „Wieder geschieht dies pauschal und gleichermaßen auf alle Schulen verteilt, anstatt individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Schulen zu schauen und differenziert zu steuern“, sagt Wolfgang Aldag, bildungspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

„Alle schauen immer nur nach den Zahlen“, kritisiert Aldag den Koalitionspartner CDU. Denn die CDU rechtfertigt den Schritt damit, dass die Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) doch eingehalten werden und kein Grund zur Sorge bestehe. Dem widerspricht Aldag: „Wir müssen differenziert auf die Schulen schauen. Gerade bei den kleineren Schulen und die Schulen an Standorten mit besonderen Herausforderungen führen die Kürzungen zum Wegfall wichtiger Angebote, die nicht kompensiert werden können.“

„Wir müssen hier vor allem den Blick auf die Qualität der Ausbildung und Bildungs-chancengleichheit schauen, weniger auf die nackten Zahlen. Deshalb fordern wir diesbezüglich eine breit angelegte Diskussion im Bildungsausschuss sowie ein Fachgespräch.“

]]>
Mon, 06 Jul 2020 03:18:00 +0200
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/schule_waehrend_der_corona_krise_moeglich_machen/ Schule während der Corona-Krise möglich machen http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/schule_waehrend_der_corona_krise_moeglich_machen/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/schule_waehrend_der_corona_krise_moeglich_machen/ Mit einem Erlass zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes hat das Bildungsministerium geregelt, wie... Mit einem Erlass zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes hat das Bildungsministerium geregelt, wie nach nun fast sieben Wochen Pause, der Schulalltag für die Schülerinnen und Schüler in Sachsen-Anhalt nach und nach wieder realisiert werden soll.

Das Bildungsministerium sieht eine gestaffelte Aufnahme des Schulbetriebes bis zu den Pfingstferien vor. Ziel soll sein, dass alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Pfingstferien mindestens einmal die Schule besucht haben. Grundsätzlich begrüßen wir, dass die Schulen in Sachsen-Anhalt unter der Auflage von Hygieneregeln und unter der Prämisse des Gesundheitsschutzes sukzessive wieder öffnen.

Damit wird die Isolation vieler Kinder und Jugendlicher endlich durchbrochen und ein Schritt in die Richtung einer neuen „Normalität“ gegangen. Es ist gut, dass dabei alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen mitgenommen werden.

 

Alle weiteren Punkte aus der Forderungskatalog meiner Fraktion finden Sie hier. (Klick!)

]]>
Sat, 09 May 2020 03:17:00 +0200
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/information_ausfall_der_sprechstunden_bis_auf_weiteres/ Information - Ausfall der Sprechstunden bis auf weiteres! http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/information_ausfall_der_sprechstunden_bis_auf_weiteres/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/information_ausfall_der_sprechstunden_bis_auf_weiteres/ Auf Grund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus entfallen die Sprechzeiten des...  

Auf Grund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus entfallen die Sprechzeiten des Abgeordnetenbüros Wolfgang Aldag MdL und des Stadtverbandes von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN auf unbestimmte Zeit. Wir sind natürlich weiterhin telefonisch bzw. per E-Mail unter den unten genannten Adressen für Sie erreichbar.

Bitte passen Sie gut auf sich auf und beachten Sie zu Ihrem eigenen Schutz und den Ihrer Mitmenschen die Hinweise und Anordnungen der Behörden und des Robert-Koch-Institutes!

Wolfgang Aldag MdL E-Mail: buero@wolfgangaldag.de Tel: 0345/97 72 06 65

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Halle (Saale) E-Mail: kontakt@gruene-in-halle.de (Gerne rufen wir Sie auch auf Wunsch telefonisch zurück.)

]]>
Wed, 11 Mar 2020 12:08:00 +0100
http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_leitlinie_wolf_konsequent_fortfuehren/ Pressemitteilung: "Leitlinie Wolf konsequent fortführen" http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_leitlinie_wolf_konsequent_fortfuehren/ http://wolfgangaldag.gruenes-cms.de/news-detail/article/pressemitteilung_leitlinie_wolf_konsequent_fortfuehren/ Bei der heutigen Landtagssitzung stand auch die Rechtssicherheit beim Abschuss von Wölfen auf der... Bei der heutigen Landtagssitzung stand auch die Rechtssicherheit beim Abschuss von Wölfen auf der Tagesordnung. In Sachsen-Anhalt gilt seit Juli 2017 die Leitlinie Wolf. Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hält an der geltenden Leitlinie Wolf fest. „Weder mit den neuen Regelungen aus dem Beschluss des Bundesrats vom 14.02.2020 noch mit dem heutigen Antrag der AfD wird Rechtssicherheit geschaffen. Im Gegenteil. Mit den neuen Regelungen bleiben Begriffsbestimmungen weiterhin nicht klar definiert und der Abschuss nicht identifizierter Wölfe bis zur völligen Ausrottung des gesamten Rudels wiedersprechen für mich in weiten Teilen des europäischen Natur- und Artenschutzrechtes“, sagt Wolfgang Aldag, umweltpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Es gibt keinen Grund vom bisher eingeschlagenen Weg abzuweichen, sondern vielmehr diesen konsequent fortzuführen und weiterzuentwickeln. Nicht der Wolf macht die ökologisch wertvolle Weidetierhaltung unattraktiv, sondern die ungenügende Unterstützung der Weitertierhalterinnen und Weidetierhalten. Ihnen müssen wir unter die Arme greifen und deshalb stärken wir Umweltministerin Dalbert den Rücken, sich mit voller Kraft auf Bundesebene dafür einzusetzen“, so Aldag.

]]>
Fri, 28 Feb 2020 11:22:00 +0100